3x Bronze, 2x Silber bei der Deutschen Jugendmeisterschaft für den RaB!

| Rennrudern

Maya Grün wird zur Junior-Nationalmannschaft nominiert!

von Thomas Wichelhaus

Ein sehr erfolgreiches Wochenende liegt hinter den Sportler*innen des RaB. Nach erneut erschwerten Bedingungen im Winter und Frühjahr belohnen sich unsere Athlet*innen mit fünf Medaillen, einer WM-Nominierung und vielen guten Platzierungen.

Maya Grün

Sehr erfolgreich startete Maya Grün in diese Saison. Schon bei der ersten Kleinbootüberprüfung belegte sie mit ihrer Partnerin Tjorven Schneider (Münster) den zweiten Platz. Leider infizierte sich Maya mitten in der Saison mit dem Corona-Virus. Dem geschuldet landete sie mit ihrer Partnerin bei der zweiten KBÜ nur noch auf dem zwölften Platz. So war das Ergebnis der Meisterschaft nun entscheidend für die weiteren Ambitionen von Maya.

Im Juniorinnen Vierer mit Steuerfrau war Maya in Köln am Start. Ihr Team setzte alles in dieses Rennen. Gemeinsam mit Tjorven, Fleur Wohlschläger (Osnabrück), Sara Grauer (Münster) und Steuerfrau Magdalena Halley (Düsseldorf) lieferte sich die NRW Kombination einen heißen Kampf mit dem Boot der Ostgruppe aus Magdeburg und Dresden. Nachdem sich Maya’s Team zunächst in Führung legen konnte, eroberte das Ost-Team im zweiten Streckenteil die Führung. Trotz vieler Angriffe gelang es dem Vierer um Maya keine erneute Führung. So war es am Ende ein knapper zweiter Platz. Doch waren sich alle einig, dass dies ihr bestmögliches Rennen war.

Im anschließenden Achterrennen wurde es ebenfalls eng. Der Team-NRW Achter belegte hier den dritten Platz. So gewann Maya eine Silber- und eine Bronze-Medaille auf der Meisterschaft. Ihr Glück war perfekt, als dann am Montag die Nachricht kam, dass sie nach ihren Saisonleistungen zur Mannschaftsbildung der U19 Nationalmannschaft eingeladen wurde. Am Ende der Woche wird sich klären, ob Sie im Juniorinnen 8er, 4+ oder als Ersatzfrau nach Varese zur U19 WM nach Italien reisen wird. Auf Maya kommen also noch mal zwei harte Tage der Selektion zu. Die WM wird vom 27.-31. Juli stattfinden. Herzlichen Glückwunsch, Maya, und alles Gute für die kommenden Wochen!

Maleah Lensing

Schon früh am Sonntagmorgen konnte Maleah Lensing mit ihrer Partnerin Lilli Fischer (KRG) ein sehr starkes Rennen fahren. Bei der Generalprobe in Duisburg im leichten Juniorinnen B Doppelzweier fuhren die beiden noch als fünfte ins Ziel ein. Doch in Köln auf der Meisterschaft konnten sie schon in den Vorentscheidungen auf sich aufmerksam machen. So gingen sie sonntags hoch motiviert ins Rennen und gingen gegen die Konkurrentinnen aus Saarbrücken, Mainz und Bonn schnell in Führung. Früh im Rennen konnten die Mainzerinnen der vorderen drei Boote nicht mithalten, sodass bei Streckenhälfte ein Dreikampf entstand.

Sowohl die Essenerinnen als auch die Bonnerinnen versuchten hier die Entscheidung herbeizuführen und setzten sich vor das Boot aus Saarbrücken. Doch waren es die Bonnerinnen, die auf der zweiten Streckenhälfte noch mehr zu leisten konnten. Maleah und Lilly kamen knapp auf dem zweiten Rang ins Ziel.
Silber war ein großer Erfolg für die beiden, daher war die Freude riesengroß. Herzlichen Glückwunsch!

Später im leichten Juniorinnen Doppelvierer gelang den beiden ein vierter Platz. Gemeinsam mit Pauline Sasse (ETUF), Johanna Preuss (KRG) und Steuerfrau Jodie Ferguson (EWRC) versuchten sie auch hier in die Medaillenränge vorzudringen, doch mussten sie sich am Ende drei anderen Booten geschlagen geben.

Mia Heseding

Im Juniroinnen B Vierer ohne war Mia Heseding schon die gesamte Saison mit Pia Riethmüller (KRG), Julia Klar (Mülheim) und Mirjam Borzymski (ETUF) an den Start gegangen. Auch für die Meisterschaften hatte sich die Mannschaft einiges vorgenommen. Insgesamt meldeten in dieser Bootsklasse nur vier Boote, doch es waren die bisher stärksten Boote des Saisonverlaufs. So war der Druck hoch, nicht auf dem undankbaren vierten Platz zu landen.

Das Team um Mia kam etwas schleppend ins Rennen und musste den Hamburger und Magdeburger Vierer zunächst ziehen lassen. Gemeinsam mit Berlin entstand ein Kampf um die dritte Position. Zum Glück gelang es ihnen ab der Streckenhälfte, diesen Kampf für sich zu entscheiden und wieder nach vorn zu den Hamburgerinnen aufzuschließen. Mit einem guten Rennen erkämpfte sich die Mannschaft den dritten Platz in einem sehr stark besetzten Feld. Herzlichen Glückwunsch!

Jonas Kleine-Möllhoff

Jonas war in diesem Jahr im leichten Junioren A Einer, sowie im leichten Achter am Start. Im Einer gelang ihm im ersten Junior A Jahr der neunte Platz. Doch als großen Erfolg ließ sich dann der dritte Platz im Achter verbuchen. Schon lange wurde im Essener Bereich der Achter bei den A Junioren forciert und trainiert. Nach durchwachsenen Rennen auf den zurückliegenden Regatten waren Zweifel aufgekommen, ob der Achter erfolgreich sein würde. Doch die junge Mannschaft erkämpfte sich mit einem beherzten Rennen die Bronze Medaille.

Lange konnte das Essener Team mit dem Hamburger Achter mithalten und den Kampf um die Silberposition offenhalten. Doch im Endspurt wurde das Ergebnis eindeutig. Herzlichen Glückwunsch zum Bronzerang!

Anna Buiting

Anna fuhr leider knapp an den Podesträngen vorbei. Mit dem vierten Platz im leichten A Juniorinnen Doppelvierer war sie trotzdem sehr zufrieden. Die junge Crew mit Clara Pernack (Witten), Merle Kellerhof (Leverkusen) und Emilia Seyda (Köln) kam ebenfalls schleppend ins Finale. Schnell waren die ersten drei Boote enteilt und die vier lagen auf dem letzten Rang. Doch nach und nach gelang es ihnen, Anschluss zu finden und sich den fünften Rang zurück zu erkämpfen. Im Endspurt gelang ihnen schließlich der Sprung auf den vierten Platz.

Irma Schimmele

Lange Zeit sah es so aus, als könnte Irma in diesem Jahr an keiner Regatta teilnehmen. Eine Verletzung am Knöchel bremste sie aus. Doch zur Mitte der Saison meldete sie sich überraschend fit zurück und konnte sich zügig einen Platz im Essener B-Juniorinnen Vierer mit Steuerfrau ergattern.

Das Team mit Kathleen Bartkowiak (EWRC), Antonia Mohnfeld, Paulina Gardlo (beide ETUF) und Steuerfrau Nadja Möllering (KRG) war bei der Regatta in Duisburg noch als zweitschnellstes Boot über die Ziellinie gekommen. Doch nachdem einige starke Boote zum Feld dazu kamen, wurde es schwierig eine Medaille zu gewinnen. Irma und ihr Team gingen ihr Finale deshalb mit Vollgas an und kämpften lange um den dritten Platz. Immer wieder spurteten sie, um diesen Rang zu erobern. Doch blieb es am Ende ein knapper vierter Platz für ihr Team. Trotzdem ein großer Erfolg für Irma in ihrem ersten Jahr bei den Juniorinnen.

Koko Killmann

Auf dem fünften Rang kam Koko im schweren Juniorinnen A Doppelvierer ins Ziel. Mit ihren Partnerinnen Katharina Hunold, Marie Dapper und Paula Meyenburg (alle Bonn) konnte sie sich für das Finale qualifizieren und dort ein gutes Rennen fahren. Zwar hatte man gehofft auch noch den vierten Platz anzugreifen, doch gelang ihnen dies an diesem Tag nicht. Trotzdem war der fünfte Platz ein voller Erfolg.

Julian Kunze

Im Junioren A Vierer ohne war Julian nach einer durchwachsenen Saison gemeinsam mit Niklas Mattheis (Mülheim), Johannes Hopf (Münster) und Fabian Gehrling (Dortmund) am Start.

Nach den Vorrennen qualifizierte sich die Mannschaft um Julian für das B-Finale und belegte dort den 3. Platz. Mit dem insgesamt 9. Platz war Julian nach vielen Ausfällen und einer schwierigen Saison zufrieden. Wir drücken Julian die Daumen für die nächste Saison.

Sophie Sander

Sophie war nach der Erkrankung ihrer Zweierpartnerin nur im zweiten Achter des Team NRW am Start. Hier belegte sie den fünften Platz. Auch ihre Saison war von vielen Rückschlägen geprägt. Doch zum Glück konnte sie zumindest im Achter an den Meisterschaften teilnehmen und im Finale an den Start gehen.

Paul Sander, Tamino Talhof

Im Junioren B Vierer ohne waren Paul und Tamino gemeinsam mit Flynn Gebel und Michel von Horn (beide KRG) am Start. Im Finale hatte sich die Crew viel vorgenommen und startete beherzt ins Rennen. Leider viel das Team ab der Streckenhälfte auseinander und musste das Feld ziehen lassen. So war es am Ende der sechste Rang für die beiden.

Sarah, Marlene, Marie

Auf ihrer ersten Meisterschaft waren die drei leider nicht in einem Finale vertreten. Sarah verlor im leichten Juniorinnen B Einer am Freitag im Hoffnungslauf leider den Platz für eines der Finals. Der leichten Zweier von Marlene und Marie musste zum Freitag auf Grund einer Corona-Erkrankung abgemeldet werden. Trotzdem können alle drei auf ein gutes erstes Jahr zurückblicken und viele Erfahrungen sammeln.

 

zurück