Goldiger Saisonhöhepunkt der Kinder

| Kinderrudern

In München erruderten Mia Heseding und Anna Buiting den Bundessieg! Irma Schimmele und Maleah Lensing holten den sehr guten vierten Platz.

In diesem Jahr fand der Bundesentscheid der Kinder erst Anfang September statt, weil sich zunächst kein Veranstalter finden ließ. Mit beachtlichem Einsatz hatte die Deutsche Ruderjugend schließlich selbst diese Aufgabe angenommen und den nationalen Saisonhöhepunkt organisiert. Wegen dieser besonderen Situation wurde das sonst drei Tage dauernde Programm auf zwei komprimiert.


Den Freitag nutzten die 108 Kinder der NRW Auswahl neben der langen Anreise für eine kleine Trainingsfahrt auf der olympischen Regattabahn in Oberschleißheim.


Am Samstag schellten bereits kurz nach 5 Uhr die Wecker, da sowohl die 3000 m Langstrecke als auch die allgemeinsportlichen Wettbewerbe anstanden.

Die Langstrecke fungiert beim Bundesentscheid auch als Vorlauf für die sonntags abschließende 1000 m Bundesregatta, indem die schnellsten sechs Boote in deren ersten Lauf gesetzt werden und den Bundessieg ausfahren.
Beide Zweier präsentierten sich hervorragend in den 3000 m Zeitrennen mit Wende, sodass wir voller Zuversicht auf die Siegerehrung und die Ergebnisse warten durften.
Die Siegerehrungen gehören zu den Höhepunkten eines jeden Bundesentscheides, weil die etwa 1000 Teilnehmer und ihre knapp 300 Betreuer aller 16 Bundesländer auf einer Tribüne zusammenkommen und mit Gesängen und Rufen für Stimmung sorgen.
Als Maleah und Irma geehrt wurden, gab es leider Unstimmigkeiten: Sie wurden einmal als Abteilungszweite und einmal als Abteilungserste angezeigt. Geehrt wurden sie mit der Silbermedaille, die sie erfreulicherweise später noch mit der goldenen umtauschen konnten. Denn sie hatten nicht nur die Abteilung gewonnen, sondern durch die zweitschnellste Zeit auch einen Finalplatz für Sonntag und ein Ticket für einen Ruderlehrgang in Ratzeburg!
Mia und Anna hingegen mussten noch bis zum späten Abend auf ihr Ergebnis warten, denn eine Regenfront beendete die Siegerehrung frühzeitig. Über ihre Smartphones hatten sie es sogar noch vor den Trainern: Mia und Anna hatten die Bestzeit eingefahren! Damit einher ging ebenfalls ein Ticket für einen Ruderlehrgang in Ratzeburg und die Pole Position für Sonntag.

Für den allgemeinsportlichen Wettbewerb kamen die Mädels mit je 9 anderen NRWlern in eine Riege und traten mit diesen gegen je fünf andere Riegen an. Bei den Übungen an Land waren sie mit viel Teamgeist und Spaß dabei. Außerdem hatte man bereits vor Wochen in Krefeld als Team geübt. Daher konnten bei der Sonntag nachgeholten Ehrung einige Medaillen erbeutet werden: Irma und Anna gewannen mit ihren Riegen Gold, Maleah Silber.

Nun standen die 1000 m Finals an, für die sie sich in den letzten Wochen so intensiv und begeistert vorbereitet hatten. Doch nach erneutem Aufstehen um kurz nach 5 Uhr folgte Ernüchterung: Aufgrund von Nebel wurden alle Starts über eine Stunde nach hinten verlegt. Erst der Regen verdrängte die graue Wand.
Irma und Maleah hatten sich einiges vorgenommen, als sie sich an den Start legten. Und tatsächlich waren sie nach 250 m ganz vorne mit dabei, wie auch drei andere Boote. Doch danach gelang es ihnen nicht, den angestrebten Streckenschlag aufzunehmen. So mussten sie bald vier Boote ziehen lassen. Doch im Endspurt konnten sie der jüngst getauften "Lachmöwe" einen kräftigen Schub geben, sodass auf den letzten Metern noch der vierte Platz erkämpft werden konnte.
Auch wenn sie sich ein besseres Abschlussrennen erhofft hatten, können Irma und Maleah stolz auf diesen Wettkampf und die letzten Monate voller Einsatz und Begeisterung zurückblicken!

Zu Mias und Annas Finale machte das nasskalte Wetter schon jeden Schritt an Land unangenehm, zum Rudern würde unter diesen Umständen am RaB niemand aufbrechen. Dennoch mussten und wollten die beiden auf die Strecke. Auch wenn sie mit dem Boot in Händen zitterten, waren sie fest entschlossen, das Wetter die Sorge der Konkurrenz sein zu lassen und eben diese Chance zu nutzen, dass es den anderen mehr schmerzt.
Es folgten 1000 erstklassige Meter Kinderruderns: Nach dem Start lagen die Mädels nur auf Rang vier, vor den Titelverteidigerinnen aus Minden. Doch nach 350 m hatten sich eben diese beiden Boote an den Ausreißern vorbeigeschoben und lieferten sich einen packenden Bord-an-Bord Kampf, der über den gesamten mittleren Streckenabschnitt anhielt. Erst an der 250 m Marke gelang den Mindenern ein minimaler Vorsprung, den sie kurz darauf allerdings durch einen kleinen Krebs einbüßten. Nun knapp führend schossen Mia und Anna im Endspurt hinein in die überwältigende Freudenexplosion. Bundessieger!
Die Vize-Landessieger hatten einen furiosen Wettkampf mit einem mental bestechenden Kraftakt gekrönt.


Nicht nur die RaB-lerinnen hatten einen tollen Wettkampf, sondern das ganze Team NRW überzeugte: Alle Teilwettbewerbe und der Gesamtsieg gingen nach NRW. Das erfreute insbesondere Landesruderjugend-Sprecher und RaB-ler Moritz Wuerich, der selbst bei diesem Hundewetter das obligatorische Bad hinnahm.

Vielen Dank für die gemeinsame Betreuung an Markus Geller, für den grundlegenden Einsatz an das gesamte Trainerteam und für eine immer ernsthafte, aber sehr spaßige Wettkampfvorbereitung an Irma, Maleah, Anna und Mia!

Leon Siegel

zurück
Gruppe.jpg
Irma_Malea_Finale.jpg
Anna_Mia_Finale.jpg
Mia_Anna1.jpg
Irma_Maleah_Ablegen.jpg
Irma_Maleah_Riggern.jpg
Irma_Zusatz.jpg
Mia_Anna_Tribüne.jpg
Moritz_NRW.jpg