Klubkilometer 2018

| Breitensport

Unsere Kindergruppe und unsere jugendlichen Trainingsruder setzten sich am 4. März wieder einmal auf die Ergometer, um Spenden für ein neues Boot zu sammeln.

Bericht von Helmut Janus, Fotos von Thomas Wienke

Vor einem Jahr konnten wir unseren Klubkilometer bei herrlichem Frühlingswetter auf der Terrasse veranstalten. Dieses Jahr haben wir dagegen auf eine Eisfläche geguckt. Zumindest waren die eisigen Temperaturen der letzten Woche vorbei. Vielleicht lag es am Wetter, dass der Besuch dieses Jahr nicht ganz so groß war, wie wir uns das gewünscht hätten, aber zumindest hatten sich viele Mitglieder, Eltern und Freunde in die Listen eingetragen, so dass wir auf ein gutes Spendenaufkommen hoffen konnten.

Für unsere Trainingsruderer hatte Trainer Thomas Wichelhaus die Marke auf 25 Kilometer für die Jungs und 20 Kilometer für die Mädels gesetzt. Hier ging es also um gute Zeiten. Ab 11 Uhr wurde eine Stunde gerudert. Dann gab es eine Verschnaufpause, und die Jungen und Mädchen bis 14 Jahre gingen für eine Stunde auf die Ergos. Für sie kam es also darauf an, so viele Kilometer wie möglich zurückzulegen. Im Anschluss mussten die Trainingsruderer noch einmal ran und ihre Strecke zu Ende rudern.

Von den fünf Jungen schaffte Paul Gutberlet mit 13,2 Kilometern die längste Strecke, bei den sechs Mädchen Esther Bauer mit 12,3. Die meisten Spenden sammelte mit 186 Euro Sophia Meyer ein. Für einige war es der erste Wettkampf überhaupt. Entsprechend groß war die Aufregung, und dann war es für alle Besucher einfach eine Freude zu sehen, wie sich unsere Jüngsten ins Zeug gelegt haben. Wir waren auf jeden Fall mächtig stolz und freuen uns über die tollen Leistungen.

Leider gab es krankheitsbedingt einige Ausfälle. Dafür sprangen einige hilfreiche ältere Ruderer ein, so dass wir bei den Trainingsruderern am Ende 14 Ergometer besetzt hatten. Mit der besten Zeit von unter 2 Minuten pro 500 Meter und dem höchsten Spendenaufkommen von 512 Euro setzte sich Nicolas Vogeler ganz an die Spitze. Aber auch die übrigen Jungs und Mädels brachten tolle Leistungen und bestätigten eindrucksvoll ihre guten Ergebnisse vom Ergo-Cup. Das hat nicht nur dem Verein ein großes Spendenaufkommen beschert, sondern macht viel Hoffnung für die bevorstehende Saison. Am Ende konnten unsere Finanzexperten die Summe von 4.632,30 Euro ermitteln. Da erfahrungsgemäß noch einige Spenden aufgerundet werden, können wir so auf einen Eingang von über 5000 Euro hoffen. Damit ist das Ziel der Veranstaltung, die Finanzierung eines Kinder-Doppelzweiers, so gut wie geschafft. Ein ganz großes Dankeschön geht an die fleißigen Ergometer-Ruderinnen und –Ruderer und natürlich an alle großzügigen Spender. Für ein schönes und leckeres Rahmenprogramm hatten wieder einige Eltern mit einem Kuchenstand gesorgt. Auch an sie geht ein großer Dank, genauso wie an Grillmeister René.

 

 

 

zurück