Lahn-Wanderfahrt vom 3. - 5. Juni 2016

| Wanderrudern

Unter der Leitung von Klaus Huth starteten 10 RaB-Ruderer und Ruderinnen zu einer Wochenendfahrt auf der Lahn. Für einige Teilnehmer war es die erste Rudertour außerhalb des gewohnten Ruderreviers auf See und Ruhr und wurde daher entsprechend gespannt erwartet.

Bericht und Fotos von Dodo Huth

Unter der Leitung von Klaus Huth starteten 10 RaB-Ruderer und Ruderinnen zu einer Wochenendfahrt auf der Lahn. Für einige Teilnehmer war es die erste Rudertour außerhalb des gewohnten Ruderreviers auf See und Ruhr und wurde daher entsprechend gespannt erwartet.

Freitags mittags startete Klaus mit 4 Ruderern und dem Bootsanhänger zunächst Richtung Runkel, wo wir die Boote aufriggerten und oberhalb der Schleuse für die Nacht lagerten.

Ein erster Schluck nach getaner Arbeit durfte natürlich nicht fehlen.

Gegen Abend traf sich die komplette Gruppe im Hotel „Zum Schiff“ in Laurenburg, wo wir uns für die beiden Nächte einquartiert haben. „Das Schiff“ ist ein sehr preiswertes, einfaches Haus, aber für eine Rudertour wegen der günstigen Lage unmittelbar an der Lahn und nah am Bahnhof gut geeignet.

Froh gestimmt und mehr oder weniger voller Erwartung haben wir den Abend im Hotel verbracht. Ein paar Bit ließen uns den angestaubten Charme der 70er Jahre schnell vergessen.

Am nächsten Morgen ging es früh mit dem Zug Richtung Runkel zu den Booten. Das Einsetzen der Boote im freien Gelände war wegen des relativ hohen Wasserstandes der Lahn nicht ganz einfach, aber alle haben es prima gemeistert. Die Schleuse Runkel muß noch von Hand betrieben werden, und so mußte Rainer Bank das Boot innerhalb der Schleuse verlassen, eine hohe Leiter an der Schleusenwand raufklettern, für uns die Schleusung vornehmen und dann wieder ins Boot klettern. Er gehört zu den Erfahreneren, unsere Anfänger staunten nicht schlecht.

Wegen des hohen Wasserstandes hatte sogar die sonst so ruhige Lahn schöne Strömung, und so ging die Fahrt unkompliziert und flott voran - vorbei an Dietkirchen mit der imposant auf dem Fels gelegenen Kirche, Limburg mit Blick auf den Dom, Diez und Balduinstein- Richtung Laurenburg, das wir nach einer verdienten Mittagspause im „Mühlchen“ und einigen –nun von Schleusenwärtern bedienten- Schleusen fast trocken erreichten.

Am Sonntagmorgen mußten zunächst die Fahrzeuge und der Hänger zum Tagesziel in Nievern gebracht werden. Dank der Mithilfe von Brigitte Thiele, die uns an Land begleitete, klappte die Fahrerei schnell und problemlos. Anschließend ging es wieder in die Boote, die Sonne lachte und wir erreichten bald unser Mittagsziel in Nassau, wo wir die Boote im Wasser lassen und uns beim Italiener stärken konnten. Die letzte Etappe, vor allem die Fahrt durch die alte Kurstadt Bad Ems, war leider von Regen und einem drohenden Gewitter überschattet. Dennoch erreichten wir Nievern unbeschadet und beim Aufladen der Boote strahlte auch wieder die Sonne.

Die Heimfahrt war von vielen Gewittern und starkem Regen begleitet, aber alle waren sich einig: Wir hatten 2 wunderbare, vor allem für unsere Wafa-Neulinge erlebnisreiche Rudertage auf der Lahn, einem unkomplizierten Fluß durch herrliche Landschaft.

Vielen Dank an den Organisator und auf ein Neues!

 

 

zurück