RaB-Langstreckenregatta 2021

| Rennrudern

Bei ausgelassener und fröhlicher Stimmung fand die 3. Handycap-Regatta am herrlichen Baldeneysee statt - jetzt mit Bildergalerie!

Am 23. Oktober 2021 freute sich der RaB, viele Ruderkameradinnen und Ruderkameraden zur 3. Langstreckenregatta begrüßen zu dürfen. Im engen Terminkalender des Baldeneysees hatte man es geschafft, von 8 bis 12 Uhr ein Vormittagsfenster vor die darauffolgende Segelregatta zu quetschen. Der Tag begann neblig verhangen, aber die aufsteigende Sonne vertrieb zunehmend die Nebelschwaden und es entwickelte sich ein ruhiges, fast schon ideales Regattawetter.

Insgesamt nahmen 30 Boote teil, deren Mannschaften während der Rennen mehr als 1200 Individualkilometer einsammelten. Offensichtlich gab es, ähnlich wie bei der der Kettwiger Regatta eine Woche zuvor, einen Corona-Effekt – zumindest war von einigen Vorjahresteilnehmern bekannt, dass sie ihren Sommerurlaub nun während der Herbstzeit nachholten.

Die Teilnehmer ließen sich davon aber nicht beirren: auf dem neu asphaltiertem Bootsplatz war den ganzen Tag die Stimmung ausgelassen und fröhlich. Nach den vielen Unterbrechungen freuten sich alle wieder auf ein gemeinsames Wiedersehen.

Den Aufbau der Bojenkette hatten die Sport- und Bäderbetriebe der Stadt Essen übernommen, und das bewährte Team des ERRV sorgte für eine nahezu perfekte Organisation.

Die Regatta wurde als Handicap-Regatta ausgefahren, so dass sich jeder mit seinem persönlichen Handicap (nach Geschlecht und Alter) und mit entsprechendem Bootsfaktor sowohl im Gig-, als auch im Rennboot vergleichen konnte.

Bis auf die Kinderrennen wurden die Langstrecken dieses Mal am Regattaturm gestartet, selbstverständlich mit elektronischer Zeitmessung und Videodokumentation. Die langen Distanzen wurden mit Wendebojen nach jeweils 5 Kilometern gefahren.

Die schnellste Zeit über 10 Kilometer ruderte mit 38:56 Minuten ein Junioren-Vierer des RaB mit Jonas Kleine-Möllhoff, Hanna Kunze, Tamino Talhoff, Julian Kunze und Marlene Strötgen. Durch ihre Handicaps summierte sich ihre Zeit jedoch auf 44:00 Minuten, sodass sie in Ihrem Rennen lediglich auf dem 3. Platz landeten. Gewonnen hatte das Rennen der Juniorinnen-Vierer desselben Vereins mit Mia Heseding, Sophie Sander, Anna Buiting und Maleah Hensing.

Den ersten Platz bei den  Masters erzielte über 10 Kilometern eine Renngemeinschaft aus Minden und dem RaB mit Andreas Fischer, Katrin Günter, Ulrich und Britta Wagner sowie mit Lotta Buron als Steuerfrau.

Bei dem separaten Anfängerrennen startete mit Theresa Junk, Heike Kühnle, Sabine Backendorf und Nina Bongwald leider nur ein Gigvierer, der allerdings tatkräftig von ihrem Trainer und Steuermann Andreas Fischer angefeuert wurde.

Das 20-KM-Rennen konnte eine Rudergemeinschaft mit Dieter Norrenberg / RTK Germania Köln, Hilko Koch / Krefelder Ruderklub, Klaus Opitz /Renania Koblenz , Klaus Schuy und Simone Haubrich / beide Limburger Club fürWassersport) für sich gewinnen.

Bei den Kindern siegte über die 3 Kilometer-Strecke der RaB mit Daniel Niedergethm, Lotte Heseding, Joscha Elmo, Pia Kleine-Möllhoff mit Steuermann Moritz Döpner.

Nach den Rennen freuten sich alle auf die gerade frisch renovierten Duschräume. Bei Bier und Bratwurst wurden die verbrauchten Kalorien schnell wieder aufgenommen.

Wir freuten uns alle über den Besuch von Julia Jacob, die als 1. Essener Bürgermeisterin mit Moritz Würich als RaB-Kindertrainer und Horst-Werner Wollenweber als 1. Vorsitzenden des RaB die Siegerehrung auf der Terrasse durchführte. Die siegreichen Mannschaften erhielten einen blauen Schlauchschal, natürlich bedruckt mit der Aufschrift „RaB-Langstreckenregatta“.

In der Vereinswertung hielt sich der gastgebende RaB, der natürlich die meisten Mannschaften am Start hatte, zurück. So ging der Mannschaftspreis an die Mülheimer Rudergesellschaft.

 

Zur Bildergalerie >>>

 

Bericht von Horst Singer, Fotos von Marie und Markus Heibach

Die Ergebnislisten gibt es auf der Seite zur Langstreckenregatta

zurück