Zum Inhalt springen

Sonderruderordnung vom 15.06.2020

Ruderklub am Baldeneysee

Rudersonderordnung für den Ruderbetrieb aufgrund der Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 (Stand vom 15.06.2020)

 

Präambel:

Gemäß § 9 der Coronaschutzverordnung NRW in der Fassung vom 15.06.2020 ist der Sportbetrieb in öffentlichen und privaten Sportstätten unter Auflagen erlaubt:

„(1) Beim Sport- und Trainingsbetrieb sowie bei Wettkämpfen im Breiten- und Freizeitsport auf und in öffentlichen oder privaten Sportanlagen sowie im sonstigen öffentlichen Raum sind geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zum Infektionsschutz, zur Steuerung des Zutritts und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern (auch in Dusch- und Waschräumen, Umkleide-, Gesellschafts- und sonstigen Gemeinschaftsräumen sowie in Warteschlangen) zwischen Personen, die nicht zu den in § 1 Absatz 2 genannten Gruppen gehören, sicherzustellen.

Beim Sport in geschlossenen Räumen ist zudem eine gute Durchlüftung sicherzustellen.

(2) Die nicht-kontaktfreie Ausübung des Sport-, Trainings- und Wettbewerbsbetriebs im Breiten- und Freizeitsport ohne Mindestabstand ist bis auf weiteres in geschlossenen Räumen nur Personen gestattet, die zu den in § 1 Absatz 2 genannten Gruppen gehören, sowie im Freien nur mit bis zu 30 Personen zulässig, wobei die Rückverfolgbarkeit nach § 2a Absatz 1 sichergestellt sein muss.“

 

Eine Verletzung der Auflagen stellt eine Ordnungswidrigkeit, bei Infektionsverbreitung eine Straftat dar. Um einen Ruderbetrieb unter Beachtung dieser Vorgaben zu ermöglichen, gilt beim Ruderklub am Baldeneysee bis auf weiteres folgende ergänzende Rudersonderordnung.

 

§ 1

Die allgemeine Rudersperre sowie die Sperre der Räumlichkeiten zur sonstigen Sportausübung auf dem Vereinsgelände werden nach Maßgabe der folgenden Regelung zum 15.06.2020 sowie der Rudersonderordnungen vom 10.05.2020, 24.05.2020, 04.06.2020 und 15.06.2020 aufgehoben.

 

§ 2

(1) Rudern ist nach Maßgabe der Regelung in § 3 erlaubt.

(2) Die Nutzung der Sporthalle ist nach Maßgabe von § 5 erlaubt.

(3) Die Nutzung der Ergo- und Hantelräume ist nach Maßgabe von § 6 erlaubt.

(4) Wer Krankheitssymptome wie Fieber, trockenen Husten, Geruchs- oder Geschmacksstörungen, Bindehautentzündung, leichten Durchfall, ungewöhnliche Müdigkeit oder Kurzatmigkeit aufweist, wer kürzlich Kontakt zu einem Covid-19 Infizierten hatte oder aus sonstigen Gründen ein erhöhtes Übertragungsrisiko aufweist, hat dem Ruderklub fernzubleiben.

 

§ 3

(1) Gerudert werden kann nach Maßgabe der allgemeinen Ruderordnung in sämtlichen freigegebenen Booten, ohne vorherige Anmeldung.

(2) Die Anzahl von 30 Personen auf dem Bootsplatz darf nicht überschritten werden. Dies ist vor Betreten des Bootsplatzes zu überprüfen. Gegebenenfalls ist eine Warteschlange, in welcher ein Abstand von 1,5 Metern zur nächsten Person besteht, auf dem Parkplatz zu bilden. Soweit eine Mannschaft gebildet ist, obliegt dem Obmann bzw. der Obfrau das zügige Verlassen des Bootsplatzes zu veranlassen, soweit ein Überschreiten der Höchstpersonenanzahl droht. Beim Anlegen am Steg prüft der Obmann oder die Obfrau, ob der Bootsplatz betreten werden kann.

 

§ 4

(1) Grundlegende Hygienemaßnahmen sind unbedingt zu beachten. Bei Ankunft im Verein und nach dem Rudern wäscht der/die Ruderer/in unverzüglich seine Hände.

(2) Skulls oder Riemen sind nach dem Rudern mit Wasser zu reinigen und anhand seitens des Vereins bereitgestellter Mittel von den zuvor Rudernden zu desinfizieren.

(3) Die Boote sind nach dem Rudern ausgiebig innen und außen zu reinigen.

(4) Steuerleute tragen im Boot einen Mund-Nasenschutz.

(5) Ruderer und Ruderinnen tragen sich vor dem Rudern in das elektronische Fahrtenbuch ein. Sollte dieses ausgefallen sein, erfolgt die Eintragung in dem nichtelektronischen Fahrtenbuch.

(6) Gastruderer müssen ihre Adresse sowie telefonische Erreichbarkeit dem Vorstand mitteilen, soweit diese nicht bereits bekannt sind.

(7) Der Aufenthalt in den Gebäuden ist auf ein Minimum zu beschränken. Notwendige Wartezeiten sind auf dem Bootsplatz zu verbringen.

 

§ 5

(1) Die Halle darf zur Sportausübung genutzt werden.

(2) Vor und nach dem Training sind vor Ort die Hände mit Flüssigseife gründlich zu waschen und anschließend mit den bereitgestellten Papiertüchern zu trocknen. Auf nicht-kontaktfreie Begrüßung (Händeschütteln etc.) ist zu verzichten.

(3) Die Halle darf von maximal 18 Personen inklusive Trainer betreten werden.

(4) In der Halle gilt eine Abstandsregelung von mindestens drei Metern Umkreis pro Sporttreibendem. Die Sportausübung ist innerhalb der gekennzeichneten Bereiche durchzuführen.

(5) Die Trainer/Übungsleiter dokumentieren die Anwesenheitszeit der teilnehmenden Sportler. Soweit es sich um Vereinsmitglieder handelt, genügt die Angabe des Namens. Im Übrigen sind die Anschrift und eine telefonische Erreichbarkeit mit dem Einverständnis der Sportler zu notieren. Die Listen sind dem Vorstand zu übermitteln, der sie gemäß der gesetzlichen Vorschriften aufbewahrt.

(6) Die Sportausübung ist lediglich mit selbst mitgebrachten Sportgeräten und auf selbst mitgebrachten Gymnastikmatten zulässig.

(7) Hochintensives, anaerobes Ausdauertraining ist untersagt.

(8) Während der gesamten Hallennutzung sind die Fenster geöffnet zu halten.

(9) Kontaktflächen sind nach dem Sport zu desinfizieren.

(10) Der Übungsleiter stellt die Einhaltung der Regeln sicher.

 

§ 6

(1) Der Hantel- und Ergoraum darf ab dem 17.06.2020 zur Sportausübung genutzt werden.

(2) Im Hantelbereich dürfen sich maximal zwei Personen gleichzeitig aufhalten. Im Ergo-Bereich dürfen sich maximal drei Personen gleichzeitig aufhalten. Die Nutzung bedarf der vorherigen Reservierung über den digitalen Kalender.

(3) Fitnessgeräte dürfen nur mit einer Unterlage (Handtuch o.ä.) verwendet werden.

(4) Die Geräte dürfen nur nach Maßgabe des ausgehängten Nutzungsplans verwendet werden.

(5) Die vorhandenen Matten sind nicht zu verwenden. Es sind nur eigene Gymnastikmatten zu verwenden.

(6) Offensichtliche Tropfen, Griffe, Hanteln und Handstangen sind nach jeder Nutzung vom Sporttreibenden mit dem bereitgestellten Desinfektionsmittel zu besprühen und nach einer Einwirkzeit von mindestens 30 Sekunden gründlich mit Papiertüchern abzuwischen. Die gebrauchten Papiertücher sind in aufgestellten geeigneten Behältern zu entsorgen.

(7) Die Sportausübung ist nur bei geöffneten Türen und Fenstern zulässig. Im Ergoraum ist die Lüftung während der Sportausübung einzuschalten. Nach der Sportausübung sind die Fenster wieder zu schließen und die Lüftungsanlage auszuschalten.

(8) Hochintensives, anaerobes Ausdauertraining ist untersagt.

(9) Die ausgelagerten Ruderergometer können an der frischen Luft frei genutzt werden.

 

§ 7

(1) Die Umkleidekabinen dürfen genutzt werden.

(2) In den Umkleidekabinen ist ein Mund-Nasenschutz zu tragen, soweit dies im Rahmen des Umziehens möglich ist.

(3) Pro Raum dürfen sich fünf Personen in den Umkleidekabinen aufhalten.

(4) Die Duschen dürfen nach folgender Maßgabe genutzt werden: Es dürfen höchstens zwei Personen gleichzeitig duschen, wobei die äußeren Duschen verwendet werden. Eine weitere Person darf sich gleichzeitig unter Wahrung eines Abstands von 1,5 Metern in dem Duschraum aufhalten.

§ 8

(1) Bei Zuwiderhandlungen gegen diese Ordnung kann der Vorstand eine Rudersperre von ein bis vier Wochen anordnen.

(2) Ausnahmen zu dieser Rudersonderordnung gestattet der Vorstand Sport.

 

§ 9

Diese Rudersonderordnung tritt am 15.06.2020 in Kraft.

 

Der Vorstand

Ruderklub am Baldeneysee e.V.