Bootspflegetag unter eisigen Bedingungen

Am 2. April brachten 21 fleißige Mitglieder 15 Boote wieder auf Hochglanz

Von Helmut Janus

Am Samstag, den 2. April, hatten Janna Dietrich und Ruderwart Andreas Fischer zum Bootspflegetag geladen. Wer morgens aus dem Fenster sah und die Nase heraussteckte, sah auf eine verschneite Umgebung, und es pfiff ein 3 Grad kalter Wind. Trotzdem fanden sich von 11 bis 15 Uhr 21 fleißige Mitglieder ein, die insgesamt 15 Boote wieder schön und fit machten. Neben einer gründlichen Innenreinigung wurden die Rollbahnen gesäubert und viele kleine Reparaturen durchgeführt. An einigen Boden wurden lose Spanten geleimt und festgeschraubt, abgerissene Bugbälle ersetzt, Rollsitzrollen ausgetauscht und vor allem fehlende Schrauben und Muttern ergänzt. An vielen Rollschienen fehlten einzelne Flügelmuttern mit der lästigen Folge, dass beim Rudern die Schienen anfangen zu wandern. Hier sollte jeder einmal überlegen, ob man die Schienen überhaupt verstellen muss. Normalerweise sind sie lang genug und passen in mittlerer Position für alle üblichen Beinlängen. Wer dennoch meint, die Schienen verschieben zu müssen, sollte sie möglichst nach dem Rudern zurückstellen und die Muttern fest anziehen. Alle fertigen Boote wurden von Janna liebevoll mit einer weißen Schleife versehen. Die darf gerne bei der nächsten Nutzung entfernt werden. Da noch nicht alle Boote an die Reihe kommen konnten, bleibt die Hoffnung und die Erwartung, dass die Mannschaften sich nach dem Rudern auch einmal die Zeit für eine gründliche Innenreinigung nehmen und nachsehen, ob alles in Ordnung ist. Wer einen Schaden feststellt, der sich nicht gleich beheben lässt, schreibt am besten eine kurze Mail an inforab-essende. Dann wird es jemand geben, der sich um das Problem kümmert.

zurück