Damenwanderfahrt des RaB nach Lübeck

| Wanderrudern

Die Wettervorhersage war nicht gerade vielversprechend, als sich 10 Ruderinnen des RaB am 8.Mai 2014 per Bahn auf den Weg zu einer Wanderfahrt machten. Ein paar Gläser Sekt wirken Wunder: Was ist schon Wetter? Ziel unserer Damentour war nach Hamburg 2012 und Berlin-Köpenick 2013 in diesem Jahr die Hansestadt Lübeck, hier wollten wir 3 Tage lang (nicht nur) rudern.

 

Bericht vom 08. Mai 2014

 

Die Wettervorhersage war nicht gerade vielversprechend, als sich 10 Ruderinnen des RaB am 8. Mai 2014 per Bahn auf den Weg zu einer Wanderfahrt machten. Ein paar Gläser Sekt wirken Wunder: Was ist schon Wetter?

Ziel unserer Damentour war nach Hamburg 2012 und Berlin-Köpenick 2013 in diesem Jahr die Hansestadt Lübeck, hier wollten wir 3 Tage lang (nicht nur) rudern.

Zwei Vierer, Possehl und Hüxtertor, hatten wir beim Lübecker Ruderklub geliehen und ruderten am 1. Tag zunächst auf der Kanaltrave knapp 2 km zur Lübecker Rudergesellschaft. Da die Trave keine befahrbare Wasserverbindung zur Wakenitz hat, mußten die Boote von hier aus in einen schmalen Verbindungskanal umgesetzt werden. Bootswagen standen zur Verfügung, und wir haben die schwierige Prozedur gemeinsam prima gemeistert.

Auf der Wakenitz ging es zunächst an einer Reihe von Wassersportvereinen und teils prachtvollen Lübecker Villen und Landsitzen vorbei, bevor man auf dem „Amazonas des Nordens“ durch ein ausgedehntes Naturschutzgebiet den Ratzeburger See erreicht. Ab und zu schafften es ein paar Sonnenstrahlen durch die dicken Wolken, gelegentlich regnete es. Der See empfing uns mit Sturm und hohen Wellen, und wir waren froh, auf der ruhigeren Wakenitz mit Pause im „Landhaus Absalonshorst“ zurück zur Rudergesellschaft rudern zu können.

Den Abend verbrachten wir bestens versorgt im „Restaurant Bootshaus“, der Gastronomie der LRG. Gut gelaunt ließen wir den Tag beim Absacker „Im alten Zolln“, dem ältesten Wirtshaus von Lübeck, unmittelbar neben unserem „Hotel Zur alten Stadtmauer“ gelegen, Revue passieren und ausklingen.

Am 2. Tag haben wir morgens die Lübecker Altstadt umrudert, um anschließend auf der Trave, einem kleinen, gemütlichen Wiesenfluß, ca. 10 km landeinwärts bis zum SV Hamberge zu fahren. Gegen ein kleines Entgelt an den Verein standen uns sowohl Toiletten als auch eine überdachte Terrasse für ein herzhaft-süßes Picknick zur Verfügung. Erstaunlich, was 10 Frauen auf den Tisch zu zaubern wissen. Rätselhaft nur, wo Birgits Sekt geblieben ist…?

 

Gut gestärkt ging es zurück zum Ruderklub, wo die Boote gesäubert und versorgt werden mußten. Insgesamt lagen 56 Ruderkilometer erfolgreich hinter uns, und wir freuten uns auf einen wohl verdienten Abend in der „Lübecker Schiffergesellschaft“.

Den Sonntagmorgen haben wir für einen geführten, ebenso interessanten wie kurzweiligen, „literarischen Spaziergang durch`s Buddenbrook- und Günter Grass- Haus“ genutzt. Zum Abschluß durfte ein Besuch bei Niederegger natürlich nicht fehlen, die Lieben daheim sollten schließlich auch bedacht werden.

Voller Eindrücke, fröhlich, guter Dinge und ohne Blessuren erreichten wir nach einer gelungenen Wafa am Sonntagabend pünktlich wieder Essen. Eine Neuauflage der Damentour soll es 2015 in jedem Fall geben, das Ziel ist noch offen.

Hipp-hipp-hurra!

 

10 auf einen Streich

Birgit Hesse, Bärbel Isinger, Maria Koopmann, Sigrid Birkenkamp, Claudia Schulte, Eva-Maria Dölp (oben)

Manuela Scholz, Ilka Kaesehagen, Angelika Schiefke, Dorothee Huth (unten)

 

 

 

Bericht: Dorothee Huth

 

 

 

 

 

 

zurück