Juniorenregatten Münster/Bremen 2004

| Rennrudern

Leistungssteigerung in Bremen

Die große Bremer Juniorenregatta verwöhnte uns leider nicht mit Sonnenschein. Norddeutsche Kälte, gepaart mit Wind und Regen bestimmte das Wochenende.

Das Niveau der Rennen in Bremen lag spürbar höher als noch in Münster. Um ähnliche Platzierungen zu erreichen, mussten unsere Aktiven deutlich mehr zeigen, was auch gelang.

 

3 Siege in Münster

Am 24. und 25. Mai begann in Münster die Saison für die Juniorengruppe des RaB. Bei strahlendem Sonnenschein wurden zum ersten Mal Rennen über die 1500m-Distanz absolviert, nachdem im Kinderbereich ja noch über 1000m gefahren wurde. Hier sollte sich nun zeigen, ob die Arbeit des Trainergespanns Uwe Ekrutt und Stephan Brahmst bereits erste Früchte trägt.

 

 

Bild: Anja Dalbaeck, Franziska Heiderich, Antonia Bachhuber, Ulrike Denker und Steuermann Malte Markus beim Training auf dem Baldeneysee

Fiona Zerres, Julia Heine, Franziska Heiderich und Malte Markus sammelten wertvolle Erfahrungen über die neue Renndistanz im Einer, konnten sich aber noch nicht in der Spitze platzieren. Ein Doppelzweier Heine/Zerres fiel leider krankheitsbedingt aus.

Antonia Bachhuber und Ulrike Denker konnten dagegen nahtlos an ihre Erfolge aus dem letzten Jahr anknüpfen und siegten im Doppelzweier. Antonia konnte sogar noch einen weiteren Sieg im Einer einfahren.

Gemeinsam mit Franziska Heiderich und Anja Dalbaeck, sowie Steuermann Malte Markus waren Ulrike und Antonia auch im Doppelvierer am Start. Einem schwachen Rennen am Samstag folgte eine deutliche Leistungssteigerung am Sonntag, was sich in einem 3. und einem 2. Platz ausdrückte.

Ebenfalls siegreich war Clemens Spanier im Einer. Bemerkenswert ist dabei, dass Clemens im Sommer 2003 erstmalig im Ruderboot, und erst seit vergangenem Herbst Mitglied des RaB ist und somit seinen ersten Sieg auf seiner ersten Regatta herausruderte.

Insgesamt ist diese sehr junge Trainingsgruppe auf einem guten Weg …

 

Leistungssteigerung in Bremen

Die große Bremer Juniorenregatta verwöhnte uns leider nicht mit Sonnenschein. Norddeutsche Kälte, gepaart mit Wind und Regen bestimmte das Wochenende.

Das Niveau der Rennen in Bremen lag spürbar höher als noch in Münster. Um ähnliche Platzierungen zu erreichen, mussten unsere Aktiven deutlich mehr zeigen, was auch gelang.

Wirklich nass wurde es für Clemens Spanier, der in seinem Einer-Rennen leider direkt am Start kenterte. Auch das ist eine Erfahrung, die man irgendwann einmal machen muss. Keine 24 Stunden später ruderte Clemens jedoch unbeeindruckt einen guten 2. Platz heraus und konnte seinen stetigen Aufwärtstrend nachweisen.

Erneut siegreich war der Doppelzweier Antonia Bachhuber/Ulrike Denker, wobei es beeindruckt, mit welchem Kampfgeist die beiden ihre Rennen bestreiten. Dies zeigte sich auch im Einer, in dem es zum internen Duell kam und sich Ulrike erst nach langer Führung der schließlich siegenden Antonia beugen musste. Das war ein wirklich starkes Rennen von beiden.

Im Mittelfeld platzierten sich die Doppelzweier Fiona Zerres/Julia Heine und Franziska Heiderich/Anja Dalbaeck.

Der Doppelvierer Anja Dalbaeck, Franziska Heiderich, Antonia Bachhuber, Ulrike Denker und Steuermann Malte Markus zeigte sich gegenüber den Rennen in Münster stark verbessert und konnte den Abstand zur Spitze verkürzen. Hier wird der Schwerpunkt der Trainingsarbeit in den nächsten Wochen im Technik und Ausdauer liegen, um zur Juniorenregatta in Hamburg einen weiteren Schritt nach vorne zu machen.

 

 

 

 

zurück