Klubregatta 2022

Mit durchgemischten Mannschaften fand die diesjährige Klubregatta am 03. Oktober 2022 mit großer Beteiligung statt.

Mit den kürzer werdenden Tagen und sinkenden Temperaturen hält allmählich der Herbst Einzug und die Rudersaison sieht langsam ihrem Ende entgegen. Umso schöner, dass wir die diesjährige vereinsinterne Klubregatta am 03. Oktober 2022 unter fast sommerlichen Bedingungen und mit großer Beteiligung veranstalten konnten.

Gegen 14 Uhr füllte sich der Bootsplatz des RaB. Am Hallentor der Bootshalle 5 drängte sich schon bald eine lebhafte Traube aus Ruderern aller Alters- und Leistungsklassen. Jeder aus dem breiten Teilnehmerfeld der Rennruderer, Breitensportler, Anfänger und Masters war bemüht, einen Blick auf das Meldeergebnis der ausgeschriebenen Rennen zu werfen und zu schauen, in welchem „bunten“ Boot er sitzen würde. Die Durchmischung der sonst nach Leistungsklassen und Alter getrennten Mannschaften macht das Besondere der Klubregatta aus. Zu welchem sonstigen Zeitpunkt sitzen jugendliche Leistungssportler mit Breitensportlern und älteren Masters in einem Boot? Ausgeschrieben waren Mixed-Vierer-, Generationenvierer-, Überraschungsvierer- und Einer-Rennen, abschließend gefolgt vom traditionellen Achterrennen. Schon kurz darauf bewegte sich die quirlige Menge in Richtung Steg und die durchgewürfelten Mannschaften schipperten mit ihren Booten in Richtung Startposition, um die ca. 400 m lange Strecke zurückzulegen. Es folgten in den Vierer-Booten knappe und spannende Rennen, was nicht zuletzt der hohen Anzahl an teilnehmenden Rennruderern geschuldet war - souverän, schlagfertig und unterhaltsam kommentiert von Regattasprecher Sebastian Ständer. Da kam so mancher Breitensportler ins Schwitzen, eifrig bemüht, mit der hohen Schlagzahl mitzuhalten. Bei den Einer-Rennen bot sich den Zuschauern an Land einmal mehr die Gelegenheit, rudern at its best zu bestaunen. Wenn das Zusammenspiel von Anrollen und Durchzug, das Setzen und Fassen der Blätter fast lehrbuchmäßig ausgeführt wird, ist das einfach ein schönes Bild. Gewinner des Klub-Einers sind bei den Männer Max Krammenschneider und bei den Frauen Maya Grün. Beide sichern sich so den Titel des Klubmeisters und können ohnehin auf ein überaus erfolgreiches Sportjahr zurückblicken.

Der anschließende Überraschungsvierer machte seinem Namen alle Ehre. Den jeweiligen Steuerleuten wurde ein Quietscheentchen ausgehändigt und die Überraschung, und damit die Herausforderung, bestand darin, dass der Steuermann des Vierers sich die Ente auf den Kopf setzte und stehend drei hintereinander folgende Wenden um 360° nach links und noch einmal drei nach rechts manövrieren sollte, ohne dass die Ente vom Kopf rutschend ins Wasser fiel. Das klappte zwar nicht immer, aber die Steuerleute ließen sich nicht unterkriegen und trieben ihre Teams voran, beklatscht und angefeuert von den Zuschauern. Nach dem Motto ‘das Beste kommt zum Schluss‘ traten zum sportlichen Abschluss des Tages gleich vier Mannschaften zum traditionellen Achterrennen gegeneinander an. In zwei Durchläufen mussten sich die Teams der „Heimlichen Liebe“ und des „Baldeney-Achters“ messen und sorgten abermals für spannende Rennen, die knapp entschieden wurden und einmal mehr die obligatorische Gretchenfrage entfachten, ob Kunststoffboote wirklich schneller sind als Holzboote und welchen Anteil die Mannschaft ausmacht.

Ein Getränkewagen und ein Kuchen- und Waffelstand, dessen köstlicher Geruch den Bootsplatz überströmte, boten Gelegenheiten, diesen und anderen Fragen fachmännisch nachzugehen, sich zu unterhalten, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich nach der sportlichen Aktivität zu stärken. Großer Beliebtheit erfreute sich auch der „Kleiderstand“, denn neben der RaB-Ruderbekleidung konnten die rituellen Klubregattatshirts erworben werden. Nicht nur die diesjährigen, sondern auch jene vergangener Jahre. Für eifrige Klubregattateilnehmer und Sammler bot sich damit eine schöne Gelegenheit, die farbenfrohe Sammlung zu komplementieren.

Mit der Siegerehrung und der herzlichen Verabschiedung der Kindertrainer Markus Geller und Leon Siegel kam die Veranstaltung gegen 18 Uhr zu ihrem Ende. Die Siegerteams bekamen zusätzlich zu den Klubregattatshirts – diesmal in dunkelblau – und zur Begeisterung aller weiße Socken mit blauem RaB-Logo überreicht, die man derzeit immer häufiger an Rudererfüßen im RaB erblicken kann.  

So können wir auf eine rundum gelungene Veranstaltung für Teilnehmende und Zuschauer zurückblicken, die neben dem sportlichen Teil auch viel Spaß und Raum für Geselliges bereithielt. Wir freuen uns auf’s nächste Jahr!

 

Bericht von Heike Kühnle

Fotos von Thomas Wienke

zurück