Nikolaus-Regatta in Kettwig mit Rekordbeteiligung

| Breitensport

16 RaB-Vierer trotzten dem widrigen Wetter und fischten zahlreiche Medaillen aus dem Ruhrwasser.

Bericht von Helmut Janus

Der Wetterbericht versprach nichts Gutes, und so kam es dann auch: Nieselregen und starker Regen wechselten sich ab, und dazu blies ein kräftiger Wind aus Westen. Trotzdem gingen sage und schreibe 16 (in Worten: sechzehn) RaB-Vierer an den Start der Nikolausregatta in Kettwig am 8. Dezember. Nach dem Motto „Teilnehmen ist alles“ war die Regatta über eine Strecke von 4 Kilometern für viele Ruderinnen und Ruderer der erste Regattaeinsatz. Aber auch den alten Hasen wurde es schwer gemacht, da es heutzutage die Dorfregatta offensichtlich nicht mehr gibt, bei der jeder eine Chance hat. Viele Renngemeinschaften, zum Teil über große Entfernungen zusammengesetzt, dominierten die Rennen bis hinauf zur älteste Master-Klasse.

So war das Ergebnis durchaus passabel. Im Masters-Frauen-Gig-Doppelvierer der Altersklasse B siegten Lena Siep, Sabine Hertwig, Maiken Paas und Stefanie Böhm. Im Riemen-Vierer der Männer Altersklasse F holten sich Udo Althoff, Jürgen Böning, Peter Liedgens, Michael Esser und Steuerfrau Katja Kühr die Medaillen ab. Und wieder einmal ruderte ein Anfängervierer ganz nach vorne. Im Boot saßen Marcus Schiolko, Jörg Preez, Janna Dietrich, Lena Salz und Steuerfrau Charlotte Schiolko. Weitere Medaillen gab es in Renngemeinschaften für Annette Bauer, Margrit Prevenius und Andreas Fischer.

Nach den Rennen konnten sich die Aktiven im Kettwiger Bootshaus mit Glühwein von außen und innen wieder aufwärmen. Kurz vor dem Ende der Rennen hörte schließlich der Regen auf, und zahlreiche Aktive blieben zur Siegerehrung am Nachmittag. So hat es den Teilnehmern am Ende doch noch viel Spaß gemacht. Ein großer Dank geht an Andreas Fischer, der routiniert den Zeitplan entworfen und den Bootstransport organisiert hat.

zurück