RaB gewinnt Ruderpokal im Mix Gig 4x+, Herbst-Cup und Neues von Simone Manhold

| Rennrudern

Ergebnisse aus dem Herbst 2004

 

 

Die RaB-Mannschaft des gesteuerten Mixed Gig Doppelvierers mit Christina Brinck, Hilmar Troitsch, Andreas "Omi" Tuschen, Maren Troitsch und Svenja Sanders wurde Ruderpokalsieger 2004.

Der Ruderpokal ist ein Mannschaftswettbewerb. In sieben Rennen über Distanzen von 500 und 1000 Metern können Punkte über die Platzierung gewonnen werden, aber nur die Wertungen der besten sechs Rennen werden berücksichtigt. Somit ist es auch für Späteinsteiger noch möglich, den Pokal zu gewinnen.

Als sich unsere Mannschaft entschlossen hatte, dieses Jahr beim deutschen Ruderpokal mitzufahren, hatte die Saison bereits begonnen und zwei Rennen in Bamberg und Kassel ohne Beteiligung des RaBs stattgefunden. Deswegen sah man dem Ganzen ohne große Erwartungen entgegen.

Nach den Siegen von Nürnberg und Bochum/Witten über 500 m kam die Möglichkeit, den Pokal dennoch zu gewinnen, jedoch plötzlich in Reichweite und der Anreiz für die letzten Rennen stieg deutlich.

Die nachfolgenden drei 1000 m-Rennen fanden in Leer, Werder (Brandenburg) und Krefeld statt. Nach einer Platzierung in Leer und einem Sieg in Werder blieb es bis zum letzten Rennen der Saison spannend.

In Krefeld machte die RaB-Crew dann den Sieg in der Besatzung Svenja Sanders, Andreas "Omi" Tuschen, Hilmar Troitsch und Christina Brinck mit sicheren zwei Längen klar. Somit konnten wir uns mit der amtierenden Junioren-Weltmeisterin Svenja Sanders am Ende der Saison noch eine echte Verstärkung in Boot holen. Einmal für Christina in Leer und einmal für Maren in Krefeld.

Am Ende lag die RaB-Mannschaft mit 33 Punkten im Gesamtergebnis deutlich vor Kurhessen Kassel (29 Pkte) und Neuss (28 Pkte).

 

Beim Herbstcup in Kettwig hingen die Trauben zu hoch

Wie schon im Vorjahr, so hießen die Sieger im Stadtachter 2004 wieder RR Etuf Essen und im Frauenvierer 2004 auch wieder Kettwiger RG.

Für unseren Achter gab es hinter der viel jüngeren Etuf-Trainingsmannschaft wieder einen guten, aber deutlichen zweiten Platz. Trotzdem haben unsere "alten" Recken Revange geschworen und wollen beim nächsten Mal auch eher anfangen, für das Rennen zu trainieren.

 

Große Hoffnungen birgt auch unser zukünftiger Frauenvierer, in dem allein vom Alter her noch hohes Potenzial steckt.

 

Simone Manhold rudert erfolgreich für die University of Southern California (USC)

Auf der kalifornischen Herbstregatta in Newport Beach, dem momentanen Trainingsstandort von Marcel Hacker, erwies sich Simone Manhold als starke Schlagfrau für den zukünftigen 1. USC-Achter. Simone hatte sich in diesem Sommer dazu entschieden, an University of Southern California in LA ihr Psychologiestudium fortzuführen.

Für die Regatta hatte Trainer Zenon Babraj, wie auch schon in den Vorjahren, zwei gleichstarke Achter aus der engeren Auswahl der Crew gebildet. Der Achter mit Simone auf Schlag belegte mit 26 Sekunden vor dem anderen Achter den ersten Platz. Auch der Nachwuchsachter von USC konnte in seiner Klasse einen guten zweiten Rang errudern. Man kann also der Saison 2005 mit großer Spannung entgegensehen.

Weitere Infos unter: http://usctrojans.collegesports.com/sports/w-rowing/recaps/110704aac.html

 

zurück