RaB-Langstreckenregatta 2022

| Rennrudern

Am 22. Oktober 2022 fand auf dem Essener Baldeneysee die vierte RaB-Langstreckenregatta mit Distanzen über 10 und 20 Kilometer statt.

Frühere Dunkelheit, sinkende Temperaturen und die Einstellung des Linienverkehrs der Weißen Flotte sind gewöhnlich jahreszeitbedingte Vorboten der spätestens Ende Oktober einkehrenden Ruhe auf dem See. In diesem Jahr scheint vieles anders zu sein: Kurz vor Beginn der Winterzeit sind uns noch einmal spätsommerliche Oktoberwochen mit vielerorts strahlend blauem Himmel und Vogelgezwitscher beschert worden mit. Von vor-winterlicher Ruhe ist auf dem See bisher wenig zu merken. So hat sich wahrscheinlich auch kein Tourist, Freizeitsportler oder Spaziergänger auf der Promenade gewundert, als sich Samstagfrüh in noch morgendlicher Dunkelheit der RaB-Bootsplatz nach und nach mit Leben füllte.

Inmitten des eifrigen Treibens der Verantwortlichen und Helfenden, die letzte organisatorische Vorbereitungen trafen und Getränke- und Verpflegungsstände aufbauten, fanden sich immer mehr Regattateilnehmer wieder. 43 Mannschaften mit 167 Teilnehmern hatten sich angemeldet und bald schon herrschte auf dem Bootsplatz die Wochenmarktatmosphäre. Neben Auskünften zu Ruderwettkampfregeln, Wendebojen und Streckenmarkierungen wurden Riggerschlüssel, Taschentücher und Panzertape erfragt. Am „Frühstücksstand“ wurden die Anwesenden von Stefanie Buiting und Team mit Kaffee und belegten Brötchen versorgt.

Allmählich füllte sich der See auf Höhe des Regattaturms, der Start- und Zielpunkt zugleich sein sollte, und mit dem Start der ersten Rennen fing es an zwischen dem Regattaturm und der Außenkurve als Wendemarke zu brodeln. Die Schiedsrichter, das ERRV-Team und die Zeitnehmer hatten alle Hände voll zu tun. Regattasprecher Sebastian Ständer hielt die Zuschauer an Land mit seiner sachkundigen und humorvollen Moderation auf dem Laufenden und feuerte zugleich die Mannschaften auf dem Wasser an.

Die Regatta wurde in der offenen Klasse als Handicap-Regatta ausgefahren, so dass sich die teilnehmenden Mannschaften mit ihrem individuellen Handicap nach Geschlecht, Alter und Bootsfaktor (Gig- oder Rennboot) messen konnten. Die Junioren regattierten mit eigener Wertung, ebenso die Kinder, die eine Strecke von 3000m zurücklegten.

Die schnellste Zeit bei den Kindern ruderte mit 13:00 Minuten der von Martha Buiting gesteuerte RaB-Vierer mit Pia Kleine-Möllhoff, Daniel Niedergethmann, Joscha Elmo und Lea Bauer.

Bei den Junioren über 10km konnte der Vierer der Rudergesellschaft Heidelberg mit 39:07 Min. zwar die schnellste Nettorennzeit einfahren, die Handicapwertung verwies sie jedoch auf den zweiten Platz. Gewinner in der Junioren-Disziplin wurde der Renndoppelzweier mit Julian Kunze und Jonas Kleine-Möllhoff mit einer faktorisierten Rennzeit von 43:24 Minuten.

In der offenen Klasse der 10km-Rennen gelang der Renngemeinschaft des Rudervereins Waltrop/Germania Düsseldorf/Neusser Ruderverein der verdiente Sieg. Mit einer Nettorennzeit von 43:45 Min. und der entsprechenden Handicapwertung ergab sich die faktorisierte Rennzeit von 42:21 Min.

Ebenfalls in der offenen Klasse startete RaB-Ruderer Max Krammenschneider als Einziger im Renneiner und machte mit seinen athletischen Fähigkeiten dem Namen des neu angeschafften Bootes „Orca“ alle Ehre: Kraftvoll, ausdauernd und konzentriert legte er die Langstreckendistanz zurück und hielt so die konkurrierenden Mannschaftsboote in Schach.

Dass es Sportler gibt, die es gerne noch etwas sportlicher hätten als jene, die schon auf der 10km-Langstrecke mit ihren Kräften haushalten mussten, zeigte sich beim 20km-Rennen. Mit einer Nettorennzeit von 01:30:13 fuhr die Renngemeinschaft der Mannheimer Rudergesellschaft/Limburger Club für Wassersport/Wassersportverein Honnef/Crefelder Ruder-Club und Ruderklub am Baldeneysee souverän als erstes Boot über die Ziellinie. Die Handicapwertung begünstigte die Mannschaft zudem mit einer faktorisierten Rennzeit von 01:25:39.

Das ereignisreiche Treiben auf dem See verlagerte sich mit immer mehr Booten, die die Ziellinie überquerten, wieder in Richtung Bootsplatz. Nach den sportlichen Anstrengungen und der verdienten Dusche tummelten sich die Sportler um die Verpflegungsstände. Frisch gestärkt ergab sich hier bei ausgelassener und heiterer Stimmung die Möglichkeit, Ruderer anderer Vereine wiederzutreffen oder kennenzulernen, sich zu unterhalten, Renntaktiken und technische Kniffs auszutauschen und natürlich nicht zuletzt den herrlichen Blick auf den Baldeneysee bei blauem Himmel und Sonnenschein zu genießen. Eine Jazzband untermalte die Veranstaltung mit Musik und trug zur angeheiterten Stimmung bei. Nach dem sportlichen und geselligen Teil des Tages kam schließlich die Kür in Form der Siegerehrung, die Andreas Fischer, umrahmt von Lotta Buron, Anika Seis und Larissa Schäfer, durchführte. Nach der Ehrung machte sich die quirlige Besuchertraube nach und nach mit einem letzten Wegbier auf den Heimweg und alle waren sich einig: Eine rundum gelungene und erfolgreiche Sportveranstaltung!

Ergebnisse der 4. RaB-Langstreckenregatta 2022

Gesamtergebnis

Bericht von Heike Kühnle

Fotos von Mia Heseding, Moritz Wuerich, Sebastian Ständer und Stefanie Buiting

zurück