Wanderfahrt auf der Ruhr

| Wanderrudern

Am Freitag, den 30.08.13 fand die zweitätige Ruderwanderfahrt auf der Ruhr statt. Die Resonanz war dieses Mal so groß, dass wir am ersten Tag sechs Doppelvierer und am zweiten Tag fünf Doppelvierer und den Sechser ins Wasser lassen konnten.

Am Freitag, den 30.08.13 fand die zweitätige Ruderwanderfahrt auf der Ruhr statt. Die Resonanz war dieses Mal so groß, dass wir am ersten Tag sechs Doppelvierer und am zweiten Tag fünf Doppelvierer und den Sechser ins Wasser lassen konnten. Die erste Etappe startete am Samstag bei der Rudergesellschaft Linden-Dahlhausen und wurde bis zum RaB gerudert, die zweite Etappe führte dann am Sonntag vom RaB bis zur Mülheimer Rudergesellschaft. Erfreulicherweise waren auch viele jungendliche Teilnehmer dabei.

Die Boote wurden am Freitag abgeriggert und entsprechend auf dem Bootswagen mit diversem Zubehör verladen. Immerhin mussten zwei Wasserrutschen und zwei Schleusen bewältigt werden. Am Samstag um 9:00 Uhr begann die Auslosung und Verteilung aller Teilnehmer auf die Boote, was von allen mit Spannung erwartet wurde. Danach erfolgte die Abfahrt nach Bochum, wo die Boote abgeladen und ruderfertig gemacht wurden. Nachdem alle Boote zu Wasser gelassen waren und das Gruppenfoto im "Kasten" war, konnte die Tour beginnen. Leider hielt das Wetter nur bis zur zweiten Wasserrutsche, so dass wir einen kurzen Schauer über uns ergehen lassen mussten. Am Ruderverein TVK in Essen Kupferdreh wurde dann eine etwas längere Pause eingelegt, bevor wir uns auf das letzte Teilstück zum RaB aufmachten. Da der eigentliche Startort in Hattingen wegen Niedrigwasser nicht genutzt werden konnten, erreichten wir das Ziel viel zu früh und mussten die verbleibenden Stunden bis zum Grillen mit Karten spielen und anderen Freizeitgestaltungen verbringen, was aber für echte Ruderer kein Problem darstellte.

Am Sonntag begann die zweite Etappe um 9:00 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück und der Übertragung der Ruder-WM in Korea. Nach dem letzten Rennen, in dem der Deutschlandachter einen erfolgreichen zweiten Platz errudert hatte, brachen wir alle hoch motiviert auf, aber nicht ohne vorher die Mannschaften neu ausgelost zu haben. Bei der ersten Schleuse zeigte sich bereits der Vorteil der Bootswagen, da die Boote ca. 100 m umgetragen werden mussten. Bei der zweiten Schleuse war die Strecke schon etwas länger, aber auch dieses haben wir Dank einiger Routiniers unter uns bestens gemeistert. Das Wetter war gegenüber dem Vortag trocken, aber etwas kälter und windiger.

Am Zielort, der Mülheimer Rudergesellschaft, wurden die Boote wieder auf den Bootswagen verladen und die Heimreise angetreten. Eine Gruppe "harter" Ruderer/in war von der Tour so begeistert, dass sie sogar die zweite Etappe wieder zurück zum RaB gerudert ist, wo sie im Anschluss den ernormen Flüssigkeitsverlust, hervorgerufen durch den etwas erhöhten Wanderruderschlag, an der Theke wieder ausgleichen musste.

Für viele von uns war die Fahrt auf der Ruhr außerhalb des Baldeneysees quasi wie Neuland und lieferte viele neue und schöne Eindrücke, so dass einer Wiederholung dieser Tour wohl nichts im Wege stehen dürfte. Die Bewirtung beim Grillen und beim Frühstück war wie immer hervorragend und bei dem leckeren Essen sind bestimmt alle auf ihre Kosten gekommen.

 

zurück